1521 - 1540

Aus AKdia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zurück

1521

  • Erzbischof Hermann von Wied bestätigt die Urkunde zur Erblandesvereinigung von 1463. Der Text ist abgedruckt bei Ferdinand Walter: Das alte Erzstift und die Reichsstadt Cöln.- Bonn 1866, S.394-395. (eb)
  • Graf Johann VIII. von Sayn richtet eine Lateinschule ein (Geitner 1985, S. 18) (eb)
  • Graf Johann VIII. erteilt dem Priester zu Altenkirchen einen Altars-Expectanz-Brief im dortigen Schloss (Gründliche Deduktion 1745, Anmerkung X, S. 11 der Beilagen). (ak)
  • Wilhelm Steinebach aus Altenkirchen wird auf dem Schloss mit der Leitung der Kaplanei beauftragt. (Stadtarchiv Hachenburg Nr. 1690) Vgl. auch den Eintrag zum 12.2.1564. (eb)
14. Januar - Graf Johann VIII. von Sayn verfügt: Wir wollen, daß hinfüro Löher, Metzeler wie andere anrüchige Gewerbe sofortan bauen oder ahnfangen, ihre Gebäude und Häußer weitab in eine extra Gasse stellen. Daß niemanden sonsten unter schädlichen Dünsten leiden möge. Wornach sich jegler zu achten. (RZ, 10.1.1987) (eb)
9. April - Graf Johann VIII. von Sayn gibt Johann von Seelbach u. a. den Hof Vogelsang in Altenkirchen zu Burglehen. (Hauptstaatsarchiv Wiesbaden Best. 340, Nr. 12262 a)(Hardt 2012, Nr. 2737, S. 1639) (eb)
15./17. Mai - Auf dem Reichstag in Worms wird die Reichssteuer neu berechnet. Die Grafschaft Sayn wird nun auf 3 Reiter und 13 Fußsoldaten "angeschlagen", was umgerechnet in nun berechnete "Römermonate" 82 Gulden bei einfachem Anschlag bedeutete. (Zeumer 1913, S.313) (eb)
8. Juli - Wilhem Bertram von Herppach bekundet, dass er vom St. Cassiusstift Besitz in Borod und Widderstein auf sieben Jahre gepachtet hat, wofür er in Altenkirchen mit Gerste und Hafer bezahlt. (Staatsarchiv Düsseldorf - Bestand St. Cassiusstift Nr. 511a) (eb)
6. August - Graf Johann VIII. von Sayn pachtet den Hof zu Aldendorff bei Altenkirchen und den Zehnten zu Altenkirchen vom St. Cassiusstift. (Staatsarchiv Düsseldorf - Bestand St. Cassiusstift Nr. 512) (eb)

1522

  • Gerhard Bruer aus Altenkirchen wird bis 1547 katholischer Pfarrer in Hamm. (Wirtz 1927, S.69) (eb)

1526

  • Peter van Echternach aus Andernach, einer der produktivsten Glockengießer des Rheinlandes, gießt eine Glocke für die Kirche in Altenkirchen, 1530 eine weitere (RZ 28.9.1973; Poettgen 1997, S. 27 und S. 48). (eb) (ak)
6. Juli - Graf Johann VIII. von Sayn entwirft einen Mustervertrag mit dem Bonner Cassiusstift, der dessen Güter, die Verpflichtungen und Zehnten enthält. (Hauptstaatsarchiv Wiesbaden Best. 340, Nr. 12724) (Hardt 2012, Nr. 2798, S. 1680-1682) Im Text erscheinen u.a. die Gemeinden, für die Sayn Pachtgeld bezahlt: Hof Altendorf (1532 38 Gulden Pacht), Amteroth, Bergenhausen, Birnbach, Fladersbach, Herpteroth,Koberstein, Obererbach, Oberingelbach, Oberölfen und Widderstein. Der Volltext ist zu lesen unter Staatsarchiv Düsseldorf - Bestand St. Cassiusstift Nr. 518 a) (eb)

1529

  • Graf Johann VIII. von Sayn verstirbt und wird in der Klosterkirche in Marienstatt bestattet; Foto der erhaltenen Grabplatte in Struif & Dillmann 2016, S. 177. (ak)
  • Die Witwe Johanns VIII., Ottilie von Nassau-Saarbrücken, regiert als Vormund für ihren Sohn Graf Johann IX. von Sayn (1518-1560) wohl bis 1536 (Gensicke 1958, S.338 Anmerkung 11). (Landesherrschaft) (eb) - Die Grabplatte der Ottilie von Sayn geb. von Nassau-Saarbrücken (+ 1. März 1554) ist in der Abteikirche Marienstatt in der Wand des nördlichen Seitenschiffs im fünften Joch erhalten. (ak)
  • 1529 gab es im Kirchspiel Altenkirchen die Hontschaften Altenkirchen, Erbach, Eichelhardt, Mammelzen, Ingelbach und Kettenhausen. (650 Jahre Kettenhausen, S. 39) (sts)
  • Nach dem Tod von Johannetta von Sayn (geb. von Wied) wird eine Inventarliste von Mobiliar und Silber des Schlosses in Altenkirchen erstellt. (Fürstliches Archiv Berleburg S 16) (eb)
28. September - Die Verbrennung zweier lutherischer Ketzer in Köln signalisiert den Bewohnern des Erzbistums die Position des Erzbischofs in den strittigen Glaubensfragen in drastischer Weise. (Deckers 1837, S. 3) (eb)

1530

28. Dezember - In einem Revers wird das pfälzische Lehen für die Grafschaft Sayn im Namen der unmündigen Söhne Graf Johanns VIII. bestätigt. (Bericht 1661, S. 26-28)

1532

21. August - Graf Gerhard von Nassau-Beilstein wird zum Vormund über die unmündigen Söhne Johannes des VIII. von Sayn durch Herzog Johann von Kleve, Berg und Jülich bestellt. Er erhält u. a. die Höfe in Schöneberg und Wahlrod zur Sicherung der Vormundschaft. (Hauptstaatsarchiv Wiesbaden, Best. 340, Nr. 3636) (Hardt 2012, Nr. 1727, S. 2875) (eb)
16. Oktober - Mit einem Edikt wider alle Neuerungen in Sachen Religion verbietet Hermann V. von Wied alle Versammlungen von Lutheranern in seiner Erzdiözese Köln. Prediger sollten gestraft werden. (Deckers 1837, S. 4) (eb)

1533

30. Juli - Graf Johann IX. von Sayn belehnt Georg von Seelbach u. a. mit dem Hof Vogelsang in Altenkirchen. (Hauptstaatsarchiv Wiesbaden, Best. 340, Nr. 12811 a) (Hardt 2012, Nr. 2887, S.1734/35) (eb)
5. August - Graf Johann IX. von Sayn belehnt statt derer von Widderstein Wilhelm von Witzelbach mit Besitz in Altenkirchen, Bergenhausen und Widderstein. (Hauptstaatsarchiv Wiesbaden, Best. 340, Nr. 12815 a) (Hardt 2012, Nr. 2891, S.1737) (eb)

1534

17. November - Zum Landtag auf dem Schloss in Hachenburg erscheinen für die Stadt Altenkirchen: Thiel Ströe (Schultheiß), Wilhelm Breitscheydt und Henne (Bürgermeister). (Moser 1749, S. 402) (ak)

1535

  • Für den Hof Altendorf (Leuzbach) bezahlt der Sayner Schultheiß Jakob Brendel 38 Gulden an das Cassiusstift in Bonn.(Hauptstaatsarchiv Wiesbaden, Best. 340, Nr. 12809) (Hardt 2012, Nr.2798, S. 1680-82) (eb)

1536

  • Graf Johann IX. von Sayn (1518-1560) übernimmt bis 1542 die Grafschaft allein, danach ist sein Bruder Sebastian II. von Sayn (1520-1573) an der Regierung beteiligt. (Gensicke 1958, S.339 Anmerkung 16) (Landesherrschaft)( (eb)
15. November - Das Stift St. Cassius bestätigt den Erhalt von 38 Gulden aus der Verpachtung von Hof Altenkirchen. (Hauptstaatsarchiv Wiesbaden, Best. 340, Nr. 12891) (Hardt 2012, S. 1773, Nr. 2954) (eb)

1537

  • Für den Zehnten in der Grafschaft zahlt Graf Johann IX. von Sayn an das Cassiusstift in Bonn 160 Gulden. (Hauptstaatsarchiv Wiesbaden, Best. 340, Nr. 12918) (Hardt 2012, Nr.2798, S. 1680-82) (eb)
6. Februar - Graf Johann IX. von Sayn weist die Kirchengeschworenen von Altenkirchen an, zukünftig jährlich 25 Gulden aus einer Stiftung für Gottes arme Leute zu verwalten und dem Schultheißen Rechnung zu legen. (Hauptstaatsarchiv Wiesbaden, Best. 340, Nr. 12903) (Hardt 2012, Nr.2964, S. 1779) (eb)
7. März - Der Marschall und bergische Amtmann Wilhelm von Nesselrode vereinbart mit dem saynischen Amtmann Johann von Ottenstein einen Tausch von Untertanen um Windeck, Homburg und Altenkirchen. (Hauptstaatsarchiv Wiesbaden, Best. 340, Nr. 12904) (Hardt 2012, Nr.2965, S. 1780) (eb)

1538

  • Als Ergebnis eines Provinzialkonzils in Köln erscheint ein Handbuch christlicher Unterrichtung. (Seebaß 2006, S. 184) (eb)

1540

  • In ganz Deutschland wird ein Erdbeben wahrgenommen. (Pauls 1893, S. 91) (eb)
Juli - In einem Revers des Grafen Johann IX. zu Sayn wird das pfälzische Lehen auf die Grafschaft Sayn bestätigt. (Bericht 1661, S. 28-29) (eb)

Navigation

bis 1 v.Chr.

0001 - 1000 n.Chr.  · 1001 - 1100 n.Chr.  ·1101 - 1150 n.Chr.  ·1151 - 1200 n.Chr.  ·1201 - 1250 n.Chr.  · 1251 - 1300 n.Chr.  ·1301 - 1350 n.Chr.  · 1351 - 1400 n.Chr.  ·1401 - 1500 n.Chr.  · 1501 - 1520 n.Chr.  · n.Chr.  · 1521 - 1540 n.Chr.  · 1541 - 1560 n.Chr.  · 1561 - 1580 n.Chr.  · 1581 - 1600 n.Chr.  · 1601 - 1620 n.Chr.  · 1621 - 1640 n.Chr.  · 1641 - 1660 n.Chr.  · 1661 - 1680 n.Chr.  · 1681 - 1700 n.Chr.  · 1701 - 1720 n.Chr.  · 1721 - 1740 n.Chr.  · 1741 - 1760 n.Chr.  · 1761 - 1780 n.Chr.  · 1781 - 1800 n.Chr.  · 1801 - 1810 n.Chr.  · 1811 - 1820 n.Chr.  · 1821 - 1830 n.Chr.  · 1831 - 1840 n.Chr.  · 1841 - 1850 n.Chr.  · 1851 - 1860 n.Chr.  · 1861 - 1870 n.Chr.  · 1871 - 1880n.Chr.  · 1881 - 1890n.Chr.  · 1891 - 1900n.Chr.  · 1901 - 1910 n.Chr.  · 1911 - 1920 n.Chr.  · 1921n.Chr.  · 1922 n.Chr.  · 1923 n.Chr.  · 1924 n.Chr.  · 1925 n.Chr.  · 1926 n.Chr.  · 1927 n.Chr.  · 1928 n.Chr.  · 1929 n.Chr.  · 1930 n.Chr.  · 1931 n.Chr.  · 1932 n.Chr.  · 1933 n.Chr.  · 1934 n.Chr.  · 1935 n.Chr.  · 1936 n.Chr.  · 1937 n.Chr.  · 1938 n.Chr.  · 1939 n.Chr.  · 1940 n.Chr.  · 1941 n.Chr.  · 1942 n.Chr.  · 1943 n.Chr.  · 1944 n.Chr.  · 1945 n.Chr.  · 1946 - 1950 n.Chr.  · 1951 - 1960 n.Chr.  · 1961 - 1970 n.Chr.  · 1971 - 1980 n.Chr.  · 1981 - 1990 n.Chr.  · 1991 - 2000 n.Chr.  · 2001 - 2005 n.Chr.  · 2006 - 2010n.Chr.  · 2011 - 2015 n.Chr.  ·2016 - 2020 n.Chr.  


Hauptseite  · Die Stadtchronik von Altenkirchen (Westerwald)  · Gang durch die Geschichte: Altenkirchen - Von den Anfängen bis 1945 · Jubiläen  · Das Projekt AKdia  · Einzelne Themen und Verzeichnisse  · Veröffentlichungen im Rahmen AKdias  · Quellentexte  · Literatur & Belege  · Prinzipien  · Links  · Nachrichten  · Vorlagen